ARCUS Kliniken Pforzheim

Coxarthrose

Coxarthrose

Behandlung Coxarthrose

Unter der Bezeichnung Coxarthrose fasst man verschleiß-bedingten Erkrankungen des Hüftgelenkes zusammen. Für die Entstehung der Coxarthrose (Hüftarthrose) lassen sich zahlreiche Gründe finden. Gemeinsam haben diese den fortlaufenden Verschleiß des Gelenkknorpels, der dann auch die Gelenkkapsel, Knochen und die Muskulatur schädigt. 

Symptome

Die Coxarthrose verläuft chronisch über einige Jahre hinweg, wobei es immer wieder zu akuten Schmerzphasen kommt. Man spricht dann von aktivierter Coxarthrose. Im Verlauf der Arthrose können folgende Symptome auftreten:

  • Ruhe- und Belastungsschmerz in der Leiste, Gesäß und/oder Oberschenkel
  • Anlaufsteifigkeit
  • eingeschränkte Bewegungsfähigkeit
  • Einschränkung der Gehstrecke
  • Hinken
  • Verkürzung des Beins
  • Ursachen 

Mit der steigenden Lebenserwartung steigt auch die Anzahl der Personen die von einem Verschleiß des Hüftgelenks betroffen sind. Ca. 2% der Bevölkerung zwischen 65-75 Jahren leiden unter einer symptomatischen Coxarthrose. Dennoch können ebenso jüngere Menschen von einer Hüftarthrose betroffen sein. Häufig sind beide Seiten des Hüftgelenkes von Arthrose betroffen.

Ursachen

Die Ursachen können mechanischer Natur sein, z.B. Hüftdysplasie, Impingement (Einklemmung) Syndrom, auf Durchblutungsstörungen zurück zu führen sein, z.B. Hüftkopfnekrose, Morbus Perthes oder auch auf entzündliche Ursachen, z.B. chronische Polyarthritis.

Unter den verschiedenen Ursachen der Arthrose an der Hüfte sind die mechanischen Ursachen am häufigsten. Beispielsweise kann eine Aufbaustörung der Hüfte im Wachstum zu einem Konflikt zwischen Schenkelhals und Pfannenrand führen. Dabei ist der Übergang vom Hüftkopf zum Schenkelhals nicht richtig geformt. Dies führt beim Beugen und Drehen der Hüfte zu einem Anstoßen (Impingement) des Schenkelhalses am vorderen Gelenkpfannenrand. Es wird zunächst die Einheit von Hüftgelenkslippe (Labrum) und Knorpel geschädigt. Das Labrum ist mit dem angrenzenden Knorpel verwachsen. In Folge dessen entstehen Schäden an der Knorpelschicht. Dieser Schaden am Pfannenrand ist der Beginn einer Coxarthrose. Wird hier nicht rechtzeitig eingegriffen, kann sich die Arthrose verschlimmern.

Diagnose  

Eine Diagnose kann durch Untersuchung und mit Hilfe eines Röntgenbildes gestellt werden. Dabei lässt sich der knöcherne Hüftaufbau und in der Regel die Verschmälerung des Gelenkspaltes der Hüfte erkennen. Mittels einer MRT-Aufnahme können Labrum und Knorpel beurteilt werden.

Behandlung 

Der Verlauf der Arthrose ist bei jedem Menschen unterschiedlich. Aktuelle Therapiekonzepte wie z.B. die Hüftarthroskopie helfen uns frühzeitig einzugreifen. Dennoch ist es sehr wichtig Deformitäten schnell zu erkennen und die passende Therapie einzuleiten. Damit kann die Entstehung einer Coxarthrose verhindert oder zumindest verlangsamt werden.

Ist bereits eine Hüftarthrose aufgetreten kommen konservative Maßnahmen (Physiotherapie, physikalische Anwendungen, Schmerzmedikamente, etc.) in Frage. Erweisen sich diese nicht als wirksam wenden wir an der ARCUS Sportklinik einen Stufenplan zur Behandlung der Coxarthrose an.

Stufenplan zur Behandlung der Hüftarthrose  
Stufe 1: Mäßige Arthrose mit Randanbauten

Stufe 2: Fortgeschrittene Arthrose beim jungen Patienten 
(Frauen unter 60 Jahre, Männer unter 65 Jahre)

Stufe 3: Fortgeschrittene Arthrose beim älteren Patienten 
(Frauen über 60 Jahre, Männer über 65 Jahre)

ARCUS Kliniken Pforzheim: Sportklinik für Orthopädie & Unfallchirurgie Deutschland, Schweiz, Österreich, Baden Württemberg, Rheinland Pfalz, Hessen, Saarland, Bayern, Baden-Baden, Darmstadt, Frankfurt, Freiburg, Heidelberg, Kaiserslautern, Karlsruhe, Ludwigshafen, Mainz, Mannheim, Saarbrücken, Stuttgart & Wiesbaden.

Spezialisierung: Arthrose, Bänderriss, Hüftarthrose, Hüftschmerzen, Kniearthrose, Knieschmerzen, Knorpelschaden, Sportverletzungen und Sportmedizin.

  • Deutsch
  • English
  • Русский
  • العربية