ARCUS Kliniken Pforzheim

Engpass-Syndrom

Arthroskopische Schulter-OP bei Engpass-Syndrom

OP-Methoden 

Bei der Operation wird zunächst eine Gelenkspiegelung (Arthroskopie) durchgeführt, um den Schaden des Gelenkes genau beurteilen zu können. Die weitere Operation ist abhängig von den Verletzungen die bei der Arthroskopie zu erkennen sind. Liegt eine Schädigung der Sehne vor sollte diese über einen kleinen Hautschnitt repariert werden. Wenn die Sehne keine wesentliche Schädigung aufweist werden nur die Knochenkanten am Akromion (Schulterdach), die zu einer Einengung des Sehnengleitkanals führen abgeschliffen. Das Abschleifen des Akromions bezeichnet man als Akromioplastik. Dies ist immer arthroskopisch über 2 kleine Hautschnitte möglich.

Nachbehandlung

Nach der OP ist ein stationärer Aufenthalt von 1-2 Tagen erforderlich. Sofern keine Operation an der Sehne erforderlich war ist keine spezielle Ruhigstellung der operierten Schulter notwendig, das Schultergelenk sollte aber für 4-6 Wochen geschont werden. Hierzu erhalten Sie ein spezielles Nachbehandlungsprogramm von Ihrem Stationsarzt ausgehändigt. Die Schmerzgrenze muss bei der Nachbehandlung grundsätzlich respektiert werden. Unterstützt werden kann die Nachbehandlung durch abschwellende Medikamente und lokale Eisanwendungen.

ARCUS Kliniken Pforzheim: Sportklinik für Orthopädie & Unfallchirurgie Deutschland, Schweiz, Österreich, Baden Württemberg, Rheinland Pfalz, Hessen, Saarland, Bayern, Baden-Baden, Darmstadt, Frankfurt, Freiburg, Heidelberg, Kaiserslautern, Karlsruhe, Ludwigshafen, Mainz, Mannheim, Saarbrücken, Stuttgart & Wiesbaden.

Spezialisierung: Arthrose, Bänderriss, Hüftarthrose, Hüftschmerzen, Kniearthrose, Knieschmerzen, Knorpelschaden, Sportverletzungen und Sportmedizin.

  • Deutsch
  • English
  • Русский
  • العربية