ARCUS Kliniken Pforzheim

Leitfaden Kreuzband

Leitfaden: Kreuzbandplastik

Liebe Patientin, lieber Patient,

bei Ihnen wurde in den ARCUS Kliniken ein geschädigtes vorderes Kreuzband mittels einer Kreuzbandplastik operativ versorgt.

Bei dieser Operation wird das vordere Kreuzband mittels eines körpereigenen Sehnentransplantates (z.B. Semitendinosus / Gracilissehne) ersetzt. Dieses Sehnentransplantat wird in knöchernen Bohrkanälen mit Implantaten (Schrauben / Buttons) in anatomischer Position fixiert.

Um den natürlichen Heilungsverlauf zu unterstützen und zu fördern ist eine phasenadaptierte Nachbehandlung unverzichtbar. Nur so kann i.d.R. ein möglichst optimales Ergebnis nach einer Kreuzbandoperation mit Erreichen einer normalen Gelenkfunktion, einer ausreichenden Stabilität und voller Belastbarkeit erzielt werden.

Leitfaden als ePaper

Lesen Sie unseren Leitfaden "Kreuzbandplastik" jetzt auch digital als ePaper. 

Zum ePaper »

 

Aufgrund dessen haben wir in Zusammenarbeit mit Dr. med. Christian Eberle, leitender Arzt ARCUS Sportklinik, und unserem leitenden Physiotherapeuten Alexander Mohr für Sie und Ihren behandelnden Krankengymnasten einen "Leitfaden" für die Nachbehandlung nach Kreuzbandplastik erstellt. Dieser Leitfaden verbindet die einzelnen Heilungsphasen mit entsprechend angepassten Trainings- und Behandlungsmethoden, welche darauf zielen, die funktionelle Stabilität, neuromuskuläre Stabilität und neuromuskuläre Koordination zu optimieren, um so das in Heilung und Umbau befindliche Transplantat zu "schützen".

Dr. Christian Eberle, Leitender Arzt ARCUS Sportklinik
Dr. Christian Eberle
Alexander Mohr, Leitender Physiotherapeut
Alexander Mohr

Heilungsphasen vorderes Kreuzband

Einheilungsphase

 

Einheilungsphase (0-12 Wochen)

In den ersten 12 Wochen nach der Operation kommt es zu einem schrittweisen Einwachsen des Sehnentransplantates in den Knochen.

Abzugrenzen von der Knochen-Sehnen-Heilung ist der phasenweise erfolgende Prozess der körpereigenen Um­wandlung der transplantierten Sehne in ein funktionstüchtiges Band (sog. "Ligamentisierung").

Auch dieser Prozess beginnt unmittelbar nach der Operation und dauert nach aktueller Studienlage ca. 12 Monate. In der ersten Phase der Ligamentisierung wird das eingesetzte Sehnenmaterial zunächst vorübergehend durch diesen Prozess geschwächt. Daher hat das Transplantat nach z.B. 8-12 Wochen erst eine Reißfestigkeit von allenfalls 60 % erreicht.

Reifungsphase

Reifungsphase (3.-12. Monat)

Im Anschluss an diese vorübergehende Schwächung des Gewebes kommt es durch die Bildung von neuen Bindegewebsfasern (Kollagen) und durch die neue funktionelle Beanspruchung zu einer zügigen Verfestigung des eingesetzten Sehnentransplantates. Am Ende dieser Reifungsphase steht die Umwandlung der transplantierten Sehne in ein funktionstüchtiges, belastbares Band.

Während dieser Reifungsphase muss die funktionelle Stabilität des Kniegelenkes und die neuromuskuläre Kontrolle mit entsprechenden Trainingsmethoden optimiert werden.

Stabilisierungsphase

Stabilisierungsphase (ab dem 12. Monat)

In dieser Phase ist das transplantierte Gewebe i.d.R voll belastbar. Neben dem sportartspezifischen oder allgemeinen Training sollte der Schwerpunkt auch auf Präventionstraining gelegt werden um das Risiko einer erneuten Verletzung zu mindern. Diese Angaben sollen Ihnen verdeutlichen, dass die natürliche Heilung des Kreuzbandtransplantates Ihre Zeit einfordert.

Hinweise

  • Sie sollten die einzelnen Übungen zunächst unter therapeutischer Anleitung erlernen, bevor Sie sie selbstständig und während des kompletten Heilungsverlaufes durchführen.
  • Sollten während einzelner Übungen Beschwerden auftreten, bitten wir Sie um Rücksprache mit Ihrem Arzt oder Therapeuten.
  • Die Übungen sind als "Leitfaden" zu sehen, d.h. Sie sollten auch an den individuellen Heilungsverlauf eines jeden Patienten angepasst werden.
  • Das Erreichen der vollen sportlichen Belastung ist abhängig von der Sportart und des Heilverlaufes und sollte in Zusammenarbeit mit Ihrem Arzt und Therapeuten festgelegt werden. Fahrradfahren ist i.d.R. ab dem 3. Monat, leichtes Lauftraining ab dem 4.-5. Monat möglich.
  • Freies Gehen ohne Gehstützen sollte ab der 4. Woche nach der OP möglich sein.
  • Für Fehler, Unfälle oder Verletzungen, die bei der Durchführung dieses Übungsprogrammes entstehen, können wir keine Haftung übernehmen.
  • Ihr behandelnder Physiotherapeut kann vor der schrittweisen Wiederaufnahme von Rotations- oder Kontaktsportarten (z.B. Fußball, Handball, Tennis etc.) Ihre muskuläre, koordinative und propriozeptive Funktion mit Hilfe von speziellen Tests erfassen und beurteilen und so, in Kooperation mit Ihrem behandelnden Arzt, eine Empfehlung hinsichtlich voller sportlicher Belastung abgeben.

 

 

ARCUS Kliniken Pforzheim: Sportklinik für Orthopädie & Unfallchirurgie Deutschland, Schweiz, Österreich, Baden Württemberg, Rheinland Pfalz, Hessen, Saarland, Bayern, Baden-Baden, Darmstadt, Frankfurt, Freiburg, Heidelberg, Kaiserslautern, Karlsruhe, Ludwigshafen, Mainz, Mannheim, Saarbrücken, Stuttgart & Wiesbaden.

Spezialisierung: Arthrose, Bänderriss, Hüftarthrose, Hüftschmerzen, Kniearthrose, Knieschmerzen, Knorpelschaden, Sportverletzungen und Sportmedizin.

  • Deutsch
  • English
  • Русский
  • العربية