ARCUS Kliniken Pforzheim

Knieschmerzen

Knieschmerzen

Behandlung Knieschmerzen / Kniearthrose

Symptome

Es muss zwischen akuten und chronischen Knieschmerzen unterschieden werden. Schmerzen im Kniegelenk treten oft unvorhergesehen und plötzlich auf. Diese einschießenden Beschwerden sind oft mit Blockierungs- oder Instabilitätsgefühlen verbunden. Schwellung und Überwärmung können begleitend auftreten. Chronische Knieschmerzen entwickeln sich kontinuierlich und nehmen über Monate oder Jahre an Intensität zu. Diese Schmerzen entstehen meist bei oder nach stärkerer Belastung und sind ebenfalls mit Schwellungen und Überwärmungen verbunden. Oft werden Anlaufschmerzen geschildert, d.h. nach einigen Schritten wird der Schmerz zunächst besser, um dann nach stärkerer Belastung wieder zuzunehmen. 

Ursachen

Akute Knieschmerzen treten oft im Zusammenhang mit einem Trauma (Unfall) auf. Dieser Unfall, oft ein Knieverdrehtrauma beim Sport, führt zu einer Bandverletzung oder auch zu einem Schaden des Meniskus. Auch die Knorpeloberfläche kann geschädigt werden. Die häufigste Bandverletzung ist der Riß des vorderen Kreuzbandes, der mit einer Instabilität beim Laufen verbunden ist. Ein Riss des Meniskus führt hingegen eher zu Blockierungsgefühlen und Schmerzen durch Einklemmungen des Gewebes. Chronische Knieschmerzen sind auf degenerative (Verschleiß) oder entzündliche Erkrankungen des Gelenkes zurückzuführen. Die häufigste Erkrankung hierbei ist die primäre Gonarthrose, der Verschleiß des Gelenkknorpels. Dieser Knorpelverlust führt zu einem Verlust der Gleitfähigkeit der Oberflächen und zu einem ständigen Reiben im Gelenk. Dies führt in der Folge zu einem Gelenkerguß, Schmerzen und Bewegungseinschränkungen. Entzündliche Erkrankungen des Kniegelenkes sind zum Beispiel die Infektion mit Bakterien oder Gelenkrheuma.

Diagnostik

Nach der ausführlichen klinischen Untersuchung, die meist schon richtungsweisende Befunde ergibt ist die Röntgenuntersuchung das Mittel der Wahl, um die knöchernen Strukturen zu beurteilen. Eine weiterführende Kernspintomografie (MRT) kann die Bänder, die Menisken und die Knorpeloberfläche sehr genau darstellen. Bei entzündlichen Erkrankungen muss manchmal durch eine Punktion des Gelenkes mit einer Spritze Gelenkflüssigkeit zur Analyse gewonnen werden. 

Therapie

Am Kniegelenk bildet die Physiotherapie und medikamentöse Therapie immer die Basis. Sollte dies nicht zu einer Besserung der Schmerzen im Kniegelenk führen, kann eine diagnostische oder therapeutische Gelenkspiegelung durchgeführt werden. Moderne Verfahren der Knorpeltherapie beinhalten auch die Transplantation von Knorpelzellen oder Techniken die Ersatzknorpelgewebe bilden sollen (Mikrofrakturierung, Mosaik-Plastik). Bei fortgeschrittenen degenerativen Erkrankungen kommen Endoprothesen zum Einsatz, die teilweise oder komplett die Oberfläche des zerstörten Gelenkes ersetzen (z.B. Schlittenprothese, Oberflächenersatz).

Behandlung Knieschmerzen / KniearthroseBehandlung Kniearthrose

Schema Kniegelenk mit Kreuzbändern und Menisken (Quelle: Smith & Nephew GmbH)

ARCUS Kliniken Pforzheim: Sportklinik für Orthopädie & Unfallchirurgie Deutschland, Schweiz, Österreich, Baden Württemberg, Rheinland Pfalz, Hessen, Saarland, Bayern, Baden-Baden, Darmstadt, Frankfurt, Freiburg, Heidelberg, Kaiserslautern, Karlsruhe, Ludwigshafen, Mainz, Mannheim, Saarbrücken, Stuttgart & Wiesbaden.

Spezialisierung: Arthrose, Bänderriss, Hüftarthrose, Hüftschmerzen, Kniearthrose, Knieschmerzen, Knorpelschaden, Sportverletzungen und Sportmedizin.

  • Deutsch
  • English
  • Русский
  • العربية