Werferellenbogen - mediale Instabiliät am Ellenbogen

Ursache

Der sogenannte Werferellenbogen kann sich aufgrund von chronischer Überlastung des Innenbands, aber auch nach einem Unfallereignis mit stattgehabter Verletzung des Innenbands im Laufe der Zeit entwickeln. Dies führt zu einer Instabilität des Innenbands. Da diese Instabilität häufig bei Sportlern vorkommt, die Wurfsportarten wie z.B. Handball betreiben, wird diese Erkrankung auch Werferellenbogen genannt.

Symptome

Typischerweise beklagen die Patienten Schmerzen auf der Innenseite des Ellenbogens im Verlauf des Innenbands und am Ansatz der Unterarmbeugemuskulatur. Häufig treten diese Schmerzen bei bestimmten Bewegungen bzw. Belastungen auf. Leicht lässt sich der Schmerz als Golferellenbogen fehldeuten und wird nicht selten ohne Erfolg auch so behandelt.

Diagnostik

Bei der körperlichen Untersuchung können durch spezielle Untersuchungstechniken die typischen Beschwerden ausgelöst und die Instabilität des Innenbands durch den Untersucher erfasst werden. Zusätzlich erfolgt ein MRT (Kernspintomographie), damit begleitende Schäden, die beim Werferellenbogen auftreten können, in der Bildgebung erfasst werden und ggf. mitbehandelt werden können.

Konservative Therapie

Eine konservative Therapie mit Krankengymnastik und physikalischen Maßnahmen bringt selten dauerhaften Erfolg, auch die Behandlung mit Bandagen führt nur selten zu einer dauerhaften Linderung. Ein gezieltes Muskeltraining der Unterarmbeuger als aktive Stabilisatoren auf der inneren Ellenbogenseite kann vorübergehend zu einer besseren Kompensation führen, langfristig sind die Beugermuskeln aber nicht in der Lage, eine relevante Instabilität des Innenbandes zu kompensieren. Daher ist eine Operation am "Werferellenbogen"  meist die nachhaltige Lösung.