Werferellenbogen OP

Operative Therapie bei einem Werferellenbogen

Sofern das Gelenk keine eingetretenen Verschleißschäden durch die Instabilität des Innenbandes erlitten hat, ist bei einer klinisch relevanten Symptomatik nur eine Ersatzplastik des Innenbandes mit einem Sehnentransplantat erforderlich. Stehen jedoch die degenerativen Veränderungen des Gelenkes im Vordergrund, sollte zunächst eine Arthroskopie des Ellenbogens erfolgen, um z.B. freie Gelenkkörper, Knorpelschäden oder Osteophyten zu behandeln.

Wir verwenden als Sehnentransplantat für das Innenband die Gracilissehne des Kniegelenks. Es ist aber auch möglich, andere Sehnen des Körpers als Ersatzsehnen zu verwenden. Wir haben mit der Gracilissehne sehr gute Erfahrungen und die Patienten sind recht schnell wieder in der Lage, das Kniegelenk zu bewegen und zu belasten.

Am Ellenbogen wird die entnommene Gracilissehne als Ersatz des Innenbands durch zwei Bohrlöcher an der Elle (Ulna) hindurchgezogen und am Oberarmknochen mit einer Schraube befestigt. Das Sehnentransplantat imitiert genau den anatomischen Verlauf des ursprünglichen Innenbandes.

Werferellenbogen OP - Nachbehandlung

Damit eine ausreichende Stabilität erreicht wird, erfolgt eine Schienenbehandlung für 6 Wochen, der Ellenbogen muss etwa 12 Wochen geschont werden. Bewegen dürfen und müssen die Patienten unter begleitender Physiotherapie von Anfang an, um Einsteifungen des Gelenkes zu vermeiden.