Ellenbogen

Der Ellenbogen ist ein stabiles, passgenaues Gelenk aus drei Gelenkpartnern. Es ermöglicht eine Scharnierbewegung zwischen Oberarm und Elle sowie Drehbewegungen zwischen Elle, Speiche und Oberarm. Seine Stabilität gewährleisten die knöcherne Führung, ein straffer Kapsel-Band-Apparat und die gelenkübergreifende Muskulatur.

Der Ellenbogen ist (nach der Schulter) das Gelenk, das am zweithäufigsten auskugelt. Die Verletzungen und Erkrankungen des Ellenbogens sind meist komplexer Natur. Das Verständnis der einzelnen Krankheitsbilder ist für eine erfolgreiche Therapie eine maßgebende Vorraussetzung. Insbesondere die anatomische Nähe zu den Nerven und Gefäßen erfordert für die erfolgreiche operative Behandlung einen auf diese Eingriffe spezialisierten Operateur.

Diagnostisch stehen neben der klinischen Untersuchung das konventionelle Röntgenbild, die Sonographie, die Kernspin- und die Computertomographie zur Verfügung.