Knieoperation – Einführung in das Kniegelenk 

Eine Knieoperation wird am Kniegelenk durchgeführt. Das Knie ist das größte Gelenk des Menschen und stellt die bewegliche Verbindung zwischen dem Oberschenkelknochen und dem Schienbein her. Das Kniegelenk besteht aus drei Gelenkanteilen: jeweils innerer und äußerer Gelenkanteil zwischen Oberschenkel und Schienbein (Femorotibial-Gelenk). Im dazwischenliegenden Gelenkspalt befinden sich die Zwischengelenkscheiben (Menisken). Der dritte Gelenkabschnitt wird zwischen Kniescheibe und Oberschenkelknochen (Femoropatellargelenk) gebildet. Ist eines der genannten Teile stark beschädigt und dadurch die Funktion des Knies gestört, ist eine Knie OP eine wichtige Maßnahme, um wertvolle Lebensqualität zurückzuerlangen. 

Wann ist eine Knieoperation notwendig?

Das Knie ist das am stärksten belastete Gelenk des Menschen. Abnutzungen, Fehlstellungen und Verletzungen am Kniegelenk sind daher die Folge und können in letzter Konsequenz zu einer Knieoperation führen.  Eine Knie OP wird oftmals in Folge von Arthrose, Arthritis oder eines Meniskusrisses oder Kreuzbandes durchgeführt. 

Folgende Beschwerden und Verletzungen können zu einer Knieoperation führen:

  • Gonarthrose
  • Meniskusschäden
  • Kreuzbandriss
  • Knorpelverletzungen 
  • Patellaluxation
  • Beinachsenfehlstellung

Ziel einer Knieoperation?

Das Ziel einer Knie OP ist es, die Beweglichkeit und Belastbarkeit möglichst rasch wiederherzustellen und eine bestmögliche Schmerz- und Beschwerdefreiheit zu erreichen. Eine Knieoperation sollte immer die letzte Maßnahme sein. Konservative Therapieansätze wie Ruhe, Kühlung, spezielle Bewegungsübungen und adäquate Medikamentation können eine Knieoperation oftmals hinauszögern oder bestenfalls überflüssig machen.

Knieoperation - Verfahren

In den ARCUS Kliniken Pforzheim werden im Jahr mehr als 11.500 Operationen durchgeführt und mehr als 63.000 Patienten ambulant behandelt. Dabei liegt der Anteil an erfolgreich durchgeführten Knieoperationen mit knapp 5.600 Fällen bei über 50 %. 

    Folgende Knie OPs werden in den ARCUS Kliniken vorgenommen:

    • Knie Knorpelregeneration
    • Knie Teilgelenkersatz
    • Knieprothese (Knie-TEP)
    • Meniskus OP
    • Vorderes Kreuzband OP
    • Hinteres Kreuzband OP
    • Seitenbänder OP
    • Freie Gelenkkörper OP
    • Patellaluxation OP
    • Beinachsenkorrektur
    • Quadrizeps- und Patellasehne OP
    • Kniescheibenbruch
    • Schienbeinkopfbruch
    • Knienahe Oberschenkelfraktur

    ARCUS Spezialisten für Knieoperationen, Kniearthroskopie und Knieprothesen

    Die ARCUS Kliniken Pforzheim stehen für langjährige Erfahrung und nehmen deutschlandweit eine führende Position in der Behandlung von Erkrankungen an Kniegelenken ein. Unsere Ärzte erzielen bei Knieoperationen überdurchschnittlich gute Therapieergebnisse. Neben offenen Knie OPs werden in unserer Klinik arthroskopische und minimalinvasive Operationstechniken am Knie als Standardverfahren eingesetzt. Dabei stehen gelenkerhaltende Maßnahmen immer im Vordergrund. Sollte das Knie allerdings zu stark beschädigt sein, setzen unsere Spezialisten auch Voll- oder Teilprothesen ein. Als zertifiziertes Endoprothetikzentrum stehen die ARCUS Kliniken auch hier für ausgezeichnete Qualität und zählen mit ca. 2100 künstlichen Kniegelenken zu den größten Referenzzentren in Deutschland. Es besteht eine große Erfahrung sowohl im Bereich der Primär- als auch der Wechselendoprothetik. Gerade für den Kniegelenkersatz konnte in großen Registerstudien gezeigt werden, dass Operateure mit hohen Fallzahlen wesentlich bessere Langzeitergebnisse erzielen als Operateure mit geringen Fallzahlen. 

    Knie OPs in den ARCUS Kliniken

    Die ARCUS Kliniken stellen neben einem höchstmöglichen medizinischen Anspruch, die Qualität der Patientenversorgung in den Mittelpunkt. Daher begleiten Sie unsere Ärzte, Therapeuten und Pflegekräfte vor und nach der Knie-OP.  Neben einer lückenlosen Betreuung, erwartet unsere Patienten auf den Zimmern höchster Komfort. Auch aus diesem Grund zählen die ARCUS Kliniken deutschlandweit zu den modernsten Kliniken. Die Operationssäle der ARCUS Kliniken verfügen über absolute medizinische Spitzentechnologien und sind stets auf dem neuesten Stand. Durch die hohe Routine  und umfassende Qualitätsmaßnahmen sind die Komplikationsraten, insbesondere auch die Häufigkeit von postoperativen Infektionen, in den ARCUS Kliniken sehr niedrig. Eine Knieoperation unterliegt außerdem unserer kontinuierlichen wissenschaftlichen Qualitätskontrolle und erfolgt auf dem aktuellsten internationalen medizinischen Wissensstand unserer Spezialisten für Knieoperationen.

    Kniearthrose Behandlungsstufe 1 - Knorpelregeneration

    Die 1. Therapiestufe zur Behandlung einer Kniearthrose stellt die Knie Knorpelregeneration dar. Bei einer Knie Knorpelregeneration handelt es sich um eine operative gelenkerhaltende Therapie der Kniegelenksarthrose (Gonarthrose). Knie Knorpelregeneration kommt bei lokal begrenzter Arthrose und bei jungen Patienten zur Anwendung.

    Weiterlesen Knorpelregeneration Knie

    Kniearthrose Behandlungsstufe 2 - Kniegelenkteilersatz

    Ein Knie Teilgelenkersatz kommt dann zum Einsatz, wenn isoliert ein Teilbereich (Kompartiment) des Kniegelenkes bedingt durch Arthrose bereits stark geschädigt ist und die bisherigen konservativen Therapien und operativen Maßnahmen wie Physiotherapie, Schmerzmedikamente und/oder Gelenkspülungen ausgereizt sind.

    Weiterlesen Knie Teilgelenkersatz

    Kniearthrose Behandlungsstufe 3 - Knieendoprothese (Knie- TEP)


    Das Einsetzen einer Knie-Totalendoprothese (Knie-TEP) ist notwendig, wenn alle bisherigen konservativen und operativen Maßnahmen ausgereizt sind. Dank neuester Operationstechniken und Implantate ist dieser Eingriff eine der häufigsten und erfolgreichsten Routineoperationen (deutschlandweit ca. 150.000/Jahr) in der orthopädischen Chirurgie.

    Weiterlesen Knieprothese

    Meniskus OP


    Ziel einer Meniskus OP ist es, die Bewegungsfähigkeit, Belastbarkeit und Stabilität im Knie wieder vollständig herzustellen. Dabei versuchen unsere Spezialisten die normalen anatomischen Verhältnisse so gut wie möglich zu rekonstruieren und unseren Patienten wertvolle Lebensqualität zurückzugeben. Eine Meniskus- Operation kann außerdem Folgeschäden wie eine Kniearthrose verhindern.

    Weiterlesen Meniskus OP

    Kreuzbandriss OP - vorderes Kreuzband


    Durch die enorme Weiterentwicklung der arthroskopischen Operationstechniken sind die Behandlungsmöglichkeiten für den Kreuzbandersatz in den letzten Jahren erheblich verbessert worden. Kürzere Operationszeiten, ein geringeres Operationstrauma, weniger Schmerzen und ein besseres kosmetisches Ergebnis sprechen heute für diese minimal-invasive Operationsmethode.

    Weiterlesen OP bei Ruptur des vorderen Kreuzbandes

    Kreuzbandriss OP - hinteres Kreuzband


    Verletzungen des hinteren Kreuzbandes entstehen zumeist durch eine gewaltsame Rückwärtsverlagerung des Unterschenkels gegenüber dem Oberschenkel. Dies geschieht häufig bei Verkehrsunfällen, kann aber auch bei Sport- oder Alltagsverletzungen auftreten.

    Weiterlesen Hinteres Kreuzband OP

    Knie-Seitenband-Operationen

    Während Verletzungen des Innenseitenbandes oft konservativ behandelt werden können, müssen Verletzungen auf der Außenseite des Kniegelenkes meist operativ versorgt werden.

    Weiterlesen Knie-Seitenband OP

    Beinachsenkorrektur

    Größere Abweichungen von der Beinachse - O-Bein (meist Männer) oder X-Bein (meist Frauen) - können zu Knorpelschäden und Arthrose führen. Bei stärkeren Beschwerden, größeren Achsabweichungen und/oder hoher Bewegungsaktivität sollte die Beinachsfehlstellung anatomisch korrigiert werden.

    Weiterlesen Beinachsenkorrektur

    Quadrizeps- und Patellasehnen OP

    Das oberste Ziel einer Quadrizeps- und Patellasehnen OP ist die korrekte Wiederherstellung der Anatomie des Streckapparats, um die aktive Streckung und Belastungsfähigkeit des Beins wieder vollständig herzustellen. Eine Operation an der Quadrizeps- und Patellasehne ist somit für ein aktives und schmerzfreies Leben von größter Bedeutung und in der Regel zwingend notwendig.

    Weiterlesen Quadrizeps- und Patellasehnen OP

    Kniescheibenbruch

    Die Therapie hängt entscheidend von der Bruchform ab. Eine nichtoperative Therapie ist langwierig und benötigt eine mehrwöchige Schienenanlage. Um die zügige Mobilisation wiederherzustellen wird bei den meisten Brüchen die operative Therapie bevorzugt.

    Weiterlesen Kniescheibenbruch

    Schienbeinkopfbruch

    Aufgrund der Anatomie liegt bei einem Schienbeinkopfbruch eine Knieverletzung vor und verursacht eine erhebliche Funktionsstörung des Kniegelenkes. Neben einer Instabilität können Druckkräfte vom Knie nicht mehr abgefedert werden. Ein Bruch des Schienbeinkopfes ist meist Folge eines Unfalls und muss operativ versorgt werden.

    Weiterlesen Schienbeinkopfbruch

    Knienahe Oberschenkel-Fraktur

    Die Versorgung der vielfältigen Bruchformen erfordert ihre genaue Klassifizierung. Wir unterscheiden einfache Brüche und Trümmerbrüche, sowie Brüche ohne oder mit Beteiligung der Kniegelenkfläche und des Gelenkknorpels.

    Weiterlesen Knienahe Oberschenkel-Fraktur